Schulungen und Events für Freiwillige
Angebote

Über Uns

Die hier aufgeführten Angebote richten sich an alle ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürger. Die Angebote sind jederzeit aktuell. Sie decken unterschiedliche Themenbereiche ab. Durch den Zusammenschluss unterschiedlicher Träger gelingt es, eine breite Veranstaltungspalette anzubieten, so dass Sie, als ehrenamtlich Tätige/r aus mehreren Angeboten auswählen können. Nähere Informationen zu den Angeboten sowie die Anmeldungen laufen bei den jeweiligen Trägern. Über einen Link gelangen Sie dorthin.

Angebote

Unsere Angebote für Sie.

  • Auf ein Ge­spräch mit: Prof. Dr. Klaus-​Pe­ter Hu­fer

    Wel­che Ar­gu­men­te, Fak­ten und In­for­ma­tio­nen kön­nen po­pu­lis­ti­schen Stamm­tisch­pa­ro­len und Sprü­chen ent­ge­gen­ge­setzt wer­den? Was kann man sa­gen, was tun? Die­se und wei­te­re Fra­gen wer­den in­ter­ak­tiv in ei­nem Vor­trag und mit Be­zug auf die Psy­cho­lo­gie von Vor­ur­tei­len und die Ur­sa­chen und Er­schei­nungs­for­men von Ras­sis­mus, Rechts­po­pu­lis­mus und –ex­tre­mis­mus be­ant­wor­tet. Prof. Dr. Klaus-​Pe­ter Hu­fer, an der Uni­ver­si­tät Duis­burg-​Es­sen tä­ti­ger Po­li­to­lo­ge und Er­wach­se­nen­bild­ner, hat ein Ar­gu­men­ta­ti­ons­trai­ning ge­gen Stamm­tisch­pa­ro­len ent­wi­ckelt. Es ist ein viel­fach er­prob­tes Trai­ning ge­gen Po­pu­lis­mus, Dis­kri­mi­nie­rung und Pau­schal­ver­un­glimp­fung.

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe - DRK-Schulungszentrum Hansasstr. 11

    Der Rotkreuzkurs Erste Hilfe wendet sich grundsätzlich an alle Interessierten, da keinerlei Vorkenntnisse erforderlich sind. Themen und Anwendungen: Eigenschutz und Absichern von Unfällen, Helfen bei Unfällen, Wundversorgung, Umgang mit Gelenkverletzungen und Knochenbrüchen, Verbrennungen, Hitze-/Kälteschäden, Verätzungen, Vergiftungen, lebensrettende Sofortmaßnahmen wie stabile Seitenlage und Wiederbelebung, zahlreiche praktische Übungsmöglichkeiten. Mit Mülheimer Ehrenamtskarte für 20,-- Euro

  • Werkstattgespräch : Zusammenarbeit mit Zugewanderten - bereichernd oder belastend?

    Das Werkstattgespräch dient dazu die Tätigkeit und das eigene Handeln in der Arbeit mit Zugewanderten zu reflektieren und die eigene Arbeitsfähigkeit zu stärken. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die Zugewanderte unterrichten, beraten oder ehrenamtlich unterstützen und wird geleitet von der Supervisorin Sabine Stratmann sowie der Diplompädagogin Shabnam Shariatpanahi (SPKoM).

  • Homosexualität und Flucht - Schwierigkeiten und Möglichkeiten für Asylsuchende und Migrant*innen in Deutschland

    Nele Ulmer, die als hauptamtliche Mitarbeiterin von SVLS e.V./Together homosexuelle Menschen mit Fluchterfahrung zu ihrem neuen Leben in Deutschland und dem Ruhrgebiet berät, besucht an diesem Termin das CBE und gibt eine Einführung in die Thematik. Neben allgemeinen Informationen wird sie ihre praktische Beratungstätigkeit bei Together vorstellen. Abschließend wird es Zeit für Fragen und Diskussion geben.

  • Interkulturelle Begegnungen – Workshop zur Vermittlung von Interkultureller Kompetenz

    Dieser Workshop richtet sich insbesondere an Ehrenamtler*innen, die im Bereich der Geflüchteten- und Integrationsarbeit aktiv sind. Kultur ist wie eine Hülle, die uns Schutz bietet. Sie ermöglicht uns, unsere Umwelt zu verstehen und das Handeln Anderer zu deuten .Wir Menschen brauchen Kultur, damit wir wissen, wer wir sind und in Kontakt mit Anderen treten können. Zum Verstehen der Anderen ist immer ein gewissen Maß an Selbstverständnis notwendig, was bedeutet, sich seiner eigenen Kultur bewusst zu sein. Gemeinsam mit der Referentin Anja Schwalbe werden wir anhand von praktischen Beispielen aus der Arbeit des CBE gemeinsam Interpretationen und Handlungsansätze der Interkulturellen Verständigung entwickeln. Dabei sollen Grundlagen der Kommunikationstheorie einfließen.

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe - DRK-Schulungszentrum Hansasstr. 11

    Der Rotkreuzkurs Erste Hilfe wendet sich grundsätzlich an alle Interessierten, da keinerlei Vorkenntnisse erforderlich sind. Themen und Anwendungen: Eigenschutz und Absichern von Unfällen, Helfen bei Unfällen, Wundversorgung, Umgang mit Gelenkverletzungen und Knochenbrüchen, Verbrennungen, Hitze-/Kälteschäden, Verätzungen, Vergiftungen, lebensrettende Sofortmaßnahmen wie stabile Seitenlage und Wiederbelebung, zahlreiche praktische Übungsmöglichkeiten. Mit Mülheimer Ehrenamtskarte für 20,-- Euro

  • Das neue 'Gesetz über Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung‘ ab Januar 2020

    Herr Bock, Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Migrationsrecht, wird an diesem Termin einen kurzen Vortrag halten und über das ‚Gesetz über Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung‘, das ab Januar 2020 in Kraft tritt, informieren. Dabei geht es um die neuen, erschwerten Bedingungen für die Ausbildungsduldung, mit denen Personen mit Duldungsstatus ab 2020 umgehen müssen. Darüber hinaus Herr Bock auf die sog. Beschäftigungsduldung und deren Voraussetzungen eingehen. Zum Abschluss ist Zeit für Fragen und Diskussion eingeplant.

  • Eppinghofen trifft sich: Unterwegs, interkulturelle Begegnung mit Besichtigung der Merkez Moschee Duisburg

    Die Caritas lädt ein, interessante Orte kennenzulernen und unterschiedliche Lebens- und Kulturorte zu besuchen. Wir fahren in einer Gruppe mit dem ÖPNV und in einer anderen auf verkehrsarmen Wegen mit dem Fahrrad zur Merkez Moschee nach Duisburg. Dort treffen wir uns und das Gebetshaus und die Bildungseinrichtung der Merkez Moschee in Duisburg Marxloh besuchen. Die Moschee zählt zu einer der größten in Deutschland und ist im traditionellen osmanischen Stil erbaut. Am Tag der offenen Tür bietet der Moscheeverein ein vielfältiges, informatives und kulinarisches Angebot.

  • Die EU-Außengrenze LESBOS Aus dem Alltag der Geflüchteten in den Flüchtlingscamps

    Aus eigenen Alltagserfahrungen in den Camps beleuchtet Frau Schanze mit ihrem Vortrag die Verhältnisse, auf die Menschen auf der Suche nach einem sicheren Leben treffen. Anschließend hoffen wir auf eine lebendige Diskussion

  • In­ter­kul­tu­rel­le Ge­schich­ten - er­zähl' mir dei­ne Ge­schich­te!

    Am 24.09. star­tet das CBE sei­nen Ak­ti­ons­abend „In­ter­kul­tu­rel­le Ge­schich­ten“. An die­sem Tag kön­nen sich die Men­schen Mül­heims ken­nen-​ und ver­ste­hen ler­nen. Da­für ha­ben wir uns zwei Pro­gramm­punk­te über­legt: 16:00 – 16:45 Uhr: Ge­schich­ten der Welt Men­schen aus ver­schie­de­nen Kul­tu­ren tra­gen Ge­schich­ten aus ih­ren Län­dern vor. Da­bei le­sen sie in ih­rer Spra­che - im Wech­sel mit ei­ner Über­set­zer*in, die/der die Ge­schich­te dann auf Deutsch vor­liest. Hier kön­nen sich die Zu­schau­er*innen zu­rück­leh­nen, die Ge­schich­ten auf sich wir­ken las­sen und so ein Ge­fühl für die Er­zäh­lun­gen und die Spra­chen an­de­rer Kul­tu­ren ent­wi­ckeln. 17:00 – 18:00 Uhr: Speed Tal­king Beim Speed-​Tal­king tref­fen neue und al­te Nach­barn*in­nen auf­ein­an­der und ler­nen sich ken­nen – in­ter­ak­tiv, spie­le­risch, mehr­spra­chig, auf Au­gen­hö­he. Wie ist das Wet­ter in dei­nem Land? Wel­che Far­ben liebst du? Wie geht es dei­nen Kin­dern? Magst du Rock­mu­sik? In ein paar Mi­nu­ten kann man sehr viel über­ein­an­der er­fah­ren und mit­tei­len. Dann aber heißt es schon Ab­schied neh­men und ein neu­es Ge­sprächs­paar bil­det sich. Wo Sprach­kennt­nis­se feh­len, hel­fen Hän­de und Fü­ße wei­ter. Es gibt nur ei­ne Grund­re­gel: Spaß muss es ma­chen! Für Ge­trän­ke und Snacks wird ge­sorgt.

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe - DRK-Schulungszentrum Hansasstr. 11

    Der Rotkreuzkurs Erste Hilfe wendet sich grundsätzlich an alle Interessierten, da keinerlei Vorkenntnisse erforderlich sind. Themen und Anwendungen: Eigenschutz und Absichern von Unfällen, Helfen bei Unfällen, Wundversorgung, Umgang mit Gelenkverletzungen und Knochenbrüchen, Verbrennungen, Hitze-/Kälteschäden, Verätzungen, Vergiftungen, lebensrettende Sofortmaßnahmen wie stabile Seitenlage und Wiederbelebung, zahlreiche praktische Übungsmöglichkeiten. Mit Mülheimer Ehrenamtskarte für 20,-- Euro

  • Werkstattgespräch : Zusammenarbeit mit Zugewanderten - bereichernd oder belastend?

    Das Werkstattgespräch dient dazu die Tätigkeit und das eigene Handeln in der Arbeit mit Zugewanderten zu reflektieren und die eigene Arbeitsfähigkeit zu stärken. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die Zugewanderte unterrichten, beraten oder ehrenamtlich unterstützen und wird geleitet von der Supervisorin Sabine Stratmann sowie der Diplompädagogin Shabnam Shariatpanahi (SPKoM).

  • Engagiert im Verein: Austauschtreffen zum Thema 'Einarbeitung und Weiterentwicklung neuer (ehrenamtlicher) Mitarbeiter*innen'

    Das Centrum für bürgerschaftliches Engagement (CBE) unterstützt ehrenamtliche Vereinsvorstände in ihrer anspruchsvollen Arbeit, ermutigt sie und unterstützt ihre Vernetzung. Mit den regelmäßig angebotenen Austauschtreffen möchten wir wichtige Tipps und Hilfen für eine zukunftsfähige Vereinsarbeit geben und den Fachaustausch fördern. Als Impulsreferenten konnten wir erneut Gottfried Gaidt gewinnen, der langjährige Erfahrungen in der Begleitung von Vereinen, auch in Mülheim an der Ruhr, mitbringt. Diesmal geht es um die Einarbeitung und Weiterentwicklung neuer (ehrenamtlicher) Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Beim anschließenden Werkstattgespräch werden eigene Anknüpfungspunkte, Beispiele und Fragen rund um das Thema „Aufgaben im Vorstand“ gemeinsam diskutiert.

  • Eppinghofen trifft sich Begegnung für alle Bürger unter freiem Himmel

    Das Begegnungstreffen ‚Eppinghofen trifft sich‘ findet am Freitag 13.09.2019 von 16:00 – 18:00 Uhr statt. Am Ende der Vereinstraße treffen sich Bewohner und interessierte Bürger unter freiem Himmel auf einem geschützten Platz. Gleich nebenan begfinden sich die neuen Gärten eines international besetzten Gartenvereins. Zu dem Treffen ‚Eppinghofen trifft sich‘ sind alle Bürger eingeladen zu verweilen und bei Kaffee und Tee miteinander ins Gespräch zu kommen. Unter Anleitung können verschiedene Trommeln ausprobiert werden. Alle von jung bis alt sind herzlich eingeladen. Nähere Informationen unter Caritas-Sozialdienste, Integrationsagentur Dorothea Kleine-Möllhoff Telefon 9602697 Netzwerk der Generationen Ragnhild Geck Telefon 455-5007

  • Infoveranstaltung: Jugend- und Familienzentren in Mülheim

    Im Rahmen der regelmäßigen Treffen des Netzwerk Integration Mülheim an der Ruhr (NIM) kommen (ehrenamtliche und hauptamtliche) Mitarbeiter*innen aus den verschiedenen Institutionen Mülheims zusammen - seitens der Stadt, der Verbände und der Zivilgesellschaft. Hierzu eingeladen werden außerdem Vertreter*innen verschiedener Themenfelder, die im Rahmen des Netzwerktreffens über Ihre Arbeit berichten und den Teilnehmer*innen des Netzwerks so wichtige Informationen zukommen lassen. Am 10.09.19 besuchen uns dafür Isabell Wojcicki und Susanne Beckmann. Frau Wojcicki ist Mitarbeiterin im Jugendzentrum und gibt einen Einblick in die Angebote und Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche. Frau Beckmann vom Amt für Kinder, Jugend und Schule ist als Fachberaterin für den Bereich Kindertageseinrichtungen und Ansprechpartnerin zum Thema Familienzentren aktiv und berichtet insbesondere über die Familienzentren in Mülheim. Neben kurzen Vorträgen wird es auch die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen und ins Gespräch zu kommen.

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe - DRK-Schulungszentrum Hansasstr. 11

    Der Rotkreuzkurs Erste Hilfe wendet sich grundsätzlich an alle Interessierten, da keinerlei Vorkenntnisse erforderlich sind. Themen und Anwendungen: Eigenschutz und Absichern von Unfällen, Helfen bei Unfällen, Wundversorgung, Umgang mit Gelenkverletzungen und Knochenbrüchen, Verbrennungen, Hitze-/Kälteschäden, Verätzungen, Vergiftungen, lebensrettende Sofortmaßnahmen wie stabile Seitenlage und Wiederbelebung, zahlreiche praktische Übungsmöglichkeiten. Mit Mülheimer Ehrenamtskarte für 20,-- Euro

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe - DRK-Schulungszentrum Hansasstr. 11

    Der Rotkreuzkurs Erste Hilfe wendet sich grundsätzlich an alle Interessierten, da keinerlei Vorkenntnisse erforderlich sind. Themen und Anwendungen: Eigenschutz und Absichern von Unfällen, Helfen bei Unfällen, Wundversorgung, Umgang mit Gelenkverletzungen und Knochenbrüchen, Verbrennungen, Hitze-/Kälteschäden, Verätzungen, Vergiftungen, lebensrettende Sofortmaßnahmen wie stabile Seitenlage und Wiederbelebung, zahlreiche praktische Übungsmöglichkeiten. Mit Mülheimer Ehrenamtskarte für 20,-- Euro

  • Interkulturelle Fahrradtour zu christlicher Kultur 42 km mit Bahnrückfahrt, hügelig, 60 km Rundtour

    Einen Einblick in christliche Kultur will diese Radtour vermitteln. Auf verkehrsarmen Wegen fahren wir zum Zisterzienserkloster nach Bochum-Stiepel. Während einer einstündigen Führung durch Kirche und Kloster wird auch ein Einblick in die Lebensweise der Mönche vor Ort gegeben. Auf dem Klostergelände ist seit 2015 die "Stiepeler Mauer" errichtet, ein Mahnmal das anregen will materielle wie ideologische Mauern nicht als gegeben hinzunehmen. Klosterladen und ein Restaurant sind auf dem Gelände. Die Tour wird von der Integrationsagentur der Caritas zusammen mit dem ADFC für alle Interessierte angeboten, ist kostenfrei (außer Rückfahrt mit der Bahn), max. 30 Personen. 12 km/h, 150 Hm vom Ruhrtalradweg nach Stiepel weitgehend auf dem Springorum Radweg. Ins Gespräch kommen, Begegnung und Austausch suchen, neue Wege erfahren in der Veranstaltungsreihe: Eppinghofen trifft sich: Unterwegs

  • Schulung für ehrenamtliche Laien-Sprachvermittler*innen

    Wie sehen die Rolle und Aufgaben der Sprachmittlerinnen und Sprachmittler aus? Worauf muss ich bei einem Einsatz achten? Diese wichtigen Fragen tauchen immer wieder bei Einsätzen auf. Wir möchten Sie daher zu einer kleinen Schulung zum Thema „Rolle und Aufgabe der Sprachvermittler*innen“ herzlichst einladen. Sensible und objektive Sprachvermittlung ist ein wesentlicher Baustein für die Integration und Teilhabe in der Gesellschaft, mit Ihrem Engagement tragen Sie einen großen Teil dazu bei, dass dies gelingen kann. Zusammen mit unserem Kooperationspartner möchten wir mit Ihnen dieses sinnvolle Thema angehen und Ihnen durch die Schulung Sicherheit für Ihre Einsätze vermitteln. Die Teilnahme ist kostenlos.

  • Interkulturelle Sensibilisierung

    Das Seminar beschäftigt sich mit der Sensibilisierung für die eigene und fremde Kultur, mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden beim menschlichen Miteinander. Der Weg hierbei erfolgt durch Irritation und Perspektivenwechsel zu Empathie und Toleranz und somit zur interkulturellen Sensibilisierung.

  • Qualifizierungsreihe zur schulischen Integration neu zugewanderter Kinder und Jugendlichen in Mülheim an der Ruhr, Modul 5: Traumatisierung

    Die Zahl der neu zugewanderten Schülerinnen und Schüler ohne Deutschkenntnisse ist kontinuierlich gestiegen. Die Beschulung dieser Schülergruppe stellt spezielle Anforderungen an alle, die diesen Prozess begleiten.

  • Werkstattgespräch : Zusammenarbeit mit Zugewanderten - bereichernd oder belastend?

    Das Werkstattgespräch dient dazu die Tätigkeit und das eigene Handeln in der Arbeit mit Zugewanderten zu reflektieren und die eigene Arbeitsfähigkeit zu stärken. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die Zugewanderte unterrichten, beraten oder ehrenamtlich unterstützen und wird geleitet von der Supervisorin Sabine Stratmann sowie der Diplompädagogin Shabnam Shariatpanahi (SPKoM).

  • Qualifizierungsreihe zur schulischen Integration neu zugewanderter Kinder und Jugendlichen in Mülheim an der Ruhr, Modul 4: Handlungsorientierte Sprachförderung/Arbeit mit Eltern/ Mehrsprachigkeit/ Pa

    Die Zahl der neu zugewanderten Schülerinnen und Schüler ohne Deutschkenntnisse ist kontinuierlich gestiegen. Die Beschulung dieser Schülergruppe stellt spezielle Anforderungen an alle, die diesen Prozess begleiten.

  • Eppinghofen trifft sich: Unterwegs, interkulturelle Fahrradtour zu jüdischer Kultur

    Miteinander ins Gespräch kommen, Begegenung und Ausstausch suchen, neue Wege erfahren. Wir laden ein, interessante Orte kennen zu lernen und möchten mit dem Fahrrad Lebens- und Kulturorte besuchen. Auf dem Fahrradweg Rheinische Bahn fahren wir zur "Grünen Mitte" in Essen. Durch Nebenstraßen erreichen wir die Alte Synagoge und haben etwa 30 Minuten Zeit zur Besichtigung. Im Segerothviertel befindet sich der alte jüdische Friedhof in Essen. Um 14 Uhr ist eine Führung (eine Stunde) geplant. Auf der Rückfahrt nach Mülheim besuchen wir ein Cafe´. Der Friedhof ist nicht barrierefrei, Männer benötigen eine Kopfbedeckung. Für Menschen, die nicht Radfahren können, überlegen wir gemeinsam eine Alternative.

  • Alltagsrassismus - Warum ist es nach wie vor schwierig über Rassismus(erfahrungen) zu sprechen?

    In seinem Vortrag mit dem Titel „Alltagsrassismus“ geht Prof. Dr. Karim Fereidooni auf rassismusrelevante Wissensstrukturen der deutschen Gesellschaft ein, indem er einige Studienergbenisse zum Thema "Alltagsrasssimus" darstellt sowie ausgewählte Ergebnisse seiner Dissertation mit dem Titel „Diskriminierungs- und Rassismuserfahrungen von Referendar*innen und Lehrer*innen ‚mit Migrationshintergrund‘ präsentiert. Im Fokus des Vortrags steht die folgende Frage: „Warum ist es nach wie vor schwierig über Rassismus(erfahrungen) in Gesellschaft und Schule zu sprechen?"

  • Vortrag: „(Geflüchtete) Frauen und Gewalt“

    Frau Antje Buck, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Mülheim, berichtet an diesem Termin über die Thematik "(Geflüchtete) Frauen und Gewalt". Dabei wird sie nicht nur auf strukturelle Phänomene eingehen, sondern auch für praxisnahe Rückfragen bereit stehen.

  • Qualifizierungsreihe zur schulischen Integration neu zugewanderter Kinder und Jugendlichen in Mülheim an der Ruhr, Modul 3: Sprachsensibles Unterrichten planen/ Sprachsensibler Mathematikunterricht

    Die Zahl der neu zugewanderten Schülerinnen und Schüler ohne Deutschkenntnisse ist kontinuierlich gestiegen. Die Beschulung dieser Schülergruppe stellt spezielle Anforderungen an alle, die diesen Prozess begleiten.

  • Werkstattgespräche 2019 Zusammenarbeit mit Zugewanderten - bereichernd oder belastend?

    In der alltäglichen Arbeit mit Zugewanderten stoßen wir oft an Grenzen, insbesondere vor dem Hintergrund ihrer traumatisierenden Erfahrungen. Die Werkstattgespräche dienen dazu die Tätigkeit und das eigene Handeln zu reflektieren und die eigene Arbeitsfähigkeit zu stärken. Geleitet werden die Werkstattgespräche von Supervisorin Sabine Stratmann sowie von der Diplompädagogin Shabnam Shariatpanahi vom Sozialpsychiatrischen Kompetenzzentrum Migration. Die nächsten Treffen finden am 02.04.2019 und 23.05.2019 statt. Die Teilnahme an beiden Terminen ist wünschenswert.

  • Sexualität im Islam

    "Wir können mehr darüber reden, Tabus abbauen." Verständigung und Verständnis stärken, das Gespräch suchen Gemeinsam hören wir uns eine Radiosendung an und erhalten viele Hindergrundinformationen und Denkanstöße. Danach möchten wir uns nach Geschlechtern getrennt über das Thema austauschen.

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe

    "Richtig helfen können – ein gutes Gefühl!" Dieser Lehrgang liefert Ihnen die Handlungssicherheit in Erster Hilfe bei nahezu jedem Notfall in Freizeit und Beruf. Bei Vorlage der CBE-Card wird die Kursgebühr um 5,-- Euro ermäßigt. Anmeldung über link erforderlich.

  • Qualifizierungsreihe zur schulischen Integration neu zugewanderter Kinder und Jugendlichen in Mülheim an der Ruhr, Modul 2: Sprachsensibel unterrichten -Regelklasse/Anschlussförderung/Fachunterricht

    Die Zahl der neu zugewanderten Schülerinnen und Schüler ohne Deutschkenntnisse ist kontinuierlich gestiegen. Die Beschulung dieser Schülergruppe stellt spezielle Anforderungen an alle, die diesen Prozess begleiten.

  • Werkstattgespräche 2019 - Zusammenarbeit mit Neuzugewanderten - bereichernd oder belastend?

    In der alltäglichen Arbeit mit Zugewanderten stoßen wir oft an Grenzen, insbesondere vor dem Hintergrund ihrer traumatisierenden Erfahrungen. Die Werkstattgespräche dienen dazu die Tätigkeit und das eigene Handeln zu reflektieren und die eigene Arbeitsfähigkeit zu stärken. Die Termine bauen aufeinander auf. Eine Teilnahme an allen drei Terminen (22.02., 02.04. und 23.05.2019) ist daher wünschenswert. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die Zugewanderte unterrichten, beraten oder ehrenamtlich begleiten und unterstützen. Geleitet werden die Werkstattgespräche von Sabine Stratmann (Supervisorin, Coach & Projektmanagement), seit 1982 auf medizinischen und psychosozialen Feldern der sozialen Arbeit tätig sowie von der interkulturell erfahrenen Diplompädagogin Shabnam Shariatpanahi vom Sozialpsychiatrischen Kompetenzzentrum Migration für die Städte Mülheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen (SPKoM).

  • Qualifizierungsreihe zur schulischen Integration neu zugewanderter Kinder und Jugendlichen in Mülheim an der Ruhr

    Die Zahl der neu zugewanderten Schülerinnen und Schüler ohne Deutschkenntnisse ist in den letzten Jahren gestiegen. Die Beschulung dieser Gruppe stellt spezielle Anforderungen an alle, die diesen Prozess unterrichtend bzw.unterstützend begleiten. Deshalb bietet das KI eine 5-teilige modulare qualifizierungsreihe an.

  • Die Rolle des Bildungsbüros im Integrationsprozess

    In einem Vortrag von Roland Plüser und Annkatrin Boy, zwei Mitarbeiter*innen des Bildungsbüros Mülheim, wird die Rolle des Bildungsbüros Mülheim im Integrationsprozess von Menschen mit Fluchterfahrung bzw. Migrationshintergrund dargelegt. Dabei soll insbesondere auf den Umgang mit Eltern ohne deutsche Sprachkenntnisse eingegangen werden. Im Anschluss an den Vortrag wird Raum für Diskussionen und Fragen gegeben.

  • Motivation geflüchteter Personen erhalten

    Personen mit Fluchterfahrung erfahren in der Fremde selten die nötige Anerkennung für ihre individuelle Vergangenheit und Fähigkeiten. Deshalb kann die Integration neben allen anderen üblichen Maßnahmen nur gelingen, wenn die Flüchtlinge einzeln mit ihrer Vergangenheit, Fähigkeiten, Leistungen und wegen ihrer Herkunft Wert geschätzt und damit gezielt gefördert werden. An diesem Infoabend teilt George Dias seine Bildungs- und Lebensgeschichte: Vor 33 Jahren ist er aus Sri Lanka nach Deutschland gekommen, machte berufsbegleitend sein Abitur und absolvierte anschließend mehrere Studiengänge. Der Referent kann aufgrund seiner eigenen Erfahrungen qualifiziert Tipps im Bezug auf das Motivieren von Personen mit Fluchterfahrung mithilfe des Diversity- Gedankens vermitteln. Außerdem wird er darauf eingehen, wie die Muttersprache eine prägende Funktion für den Umgang mit Personen mit Fluchterfahrung spielen kann.

  • Die Rolle des Kommunalen Integrationszentrums im Integrationsprozess von Menschen mit Fluchterfahrung/Migrationshintergrund in Mülheim

    Dr. Sonja Clausen, die Leitung des Kommunalen Integrationszentrum Mülheim, informiert über die Rolle des Kommunalen Integrationszentrums im Integrationsprozess von Menschen mit Fluchterfahrung/Migrationshintergrund in Mülheim. Außerdem anwesend und an einem interaktiven Austausch beteiligt sind Vertreter*innen verschiedener Organisationen und Initiativen, welche in der Flüchtlingshilfe in Mülheim aktiv sind.

  • Podiumsdiskussion: Neue Nach­barn im Quar­tier

    "Ist in­ter­kul­tu­rel­les Zu­sam­men­le­ben mög­lich? " - die­se und wei­te­re Fra­gen werden im Rahmen dieser Ver­an­stal­tungerörtert. Da­bei ste­hen ins­be­son­de­re The­men wie Mi­gra­ti­on, Nach­bar­schaft und En­ga­ge­ment im Zen­trum. Herr Prof. Dr. Sö­ren Pe­ter­mann (Ruhr­uni­ver­si­tät Bo­chum) wird in ei­nem Im­puls­vor­trag sei­ne Er­kennt­nis­se über die Be­deu­tung ei­ner in­ter­kul­tu­rel­len Nach­bar­schaft er­läu­tern. An­schlie­ßend wol­len wir die­ses The­ma mit ein­ge­la­de­nen Gäs­ten und dem Pu­bli­kum ge­mein­sam dis­ku­tie­ren. Die Po­di­ums­dis­kus­si­on rich­tet sich an al­le in­ter­es­sier­ten Bür­ger*in­nen, Eh­ren­amt­li­chen und an Mit­ar­bei­ter*in­nen, die im Kon­takt mit Men­schen un­ter­schied­li­cher Her­kunft sind.

  • Arbeitsmarktintegration und Anerkennung von ausländischen Abschlüssen

    Im Rahmen eines IQ NRW Teilprojekts des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“, das die berufliche Integration von Menschen mit Migrationsgeschichte fördert, bietet die MOZAIK gGmbH gemeinsam mit dem Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Warendorf einen Informationsabend für Freiwillige in der Flüchtlingsbetreuung an. Die Veranstaltung dient als Orientierungshilfe zur beruflichen Integration geflüchteter Menschen. Vermittelt werden Möglichkeiten und Wege des Arbeitsmarktzugangs sowie Informationen zur Anerkennung ausländischer Qualifikationen. Neben praxisorientierten Inputs stellt auch der Erfahrungsaustausch einen Schwerpunkt der Veranstaltung dar. Die Referierenden stehen für individuelle Fragen zur Verfügung, zusätzliches Informationsmaterial und Praxishandreichungen werden zur Verfügung gestellt.

  • Einführung und Unterrichtseinheit zum Thema bargeldlose Zahlungsmodalitäten für Geflüchtete

    Eine Mitarbeiterin der Verbraucherzentrale NRW gibt eine Unterrichtseinheit zu bargeldlosen Zahlungsmodalitäten. Diese umfasst zum einen die Informationen zu den verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten, zum Bankkonto, zur Gefahr der Kontoüberziehung (nicht eingelöste Lastschrift) sowie zur Budgetplanung. Zum anderen werden die Inhalte werden mit den Teilnehmenden interaktiv aufgearbeitet. Das Seminar richtet sich explizit an Personen, die in der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe aktiv sind.

  • Werkstattgespräch ZUWANDERUNG UND TRAUMA

    Immer wieder erfahren Sie in Ihrer Arbeit oder ehrenamtlichen Tätigkeit mit Zugewanderten von Schicksalen oder erleben für Sie sehr belastende Situationen. Deshalb ist der Wunsch nach professioneller Unterstützung an uns weitergegeben worden. Aus dem 1. Und 2. Werkstattgespräch ergab sich der Bedarf für weitere Zusammenkünfte. Nun haben Sie eine weitere Gelegenheit zum qualifizierten Austausch mit dem Thema Traumatisierung. Geleitet wird die Veranstaltung von zwei erfahrenen Referentinnen, Sabine Stratmann (Supervisorin) und Shabnam Shariatpanahi (Diplompädagogin, SPKoM).

  • Rassismus - (k)ein Thema? Ein Rassismus kritischer Blick auf mich und meine Vereinsarbeit

    Was ist Kolonialismus? Was ist Rassismus? Was ist der Ursprung des Rassismus? Wie wirkt sich (Neo)Kolonialismus, Rassismus heutzutage in Deutschland aus? Wie sind unsere Sichtweisen und alltäglichen Handlungen von rassistischen Stereotypen und Verallgemeinerungen beeinflusst? Referent: Nenad Cupic

  • Rassismus - (k)ein Thema? Ein Rassismus kritischer Blick auf mich und meine Vereinsarbeit

    Was ist Kolonialismus? Was ist Rassismus? Was ist der Ursprung des Rassismus? Wie wirkt sich (Neo)Kolonialismus, Rassismus heutzutage in Deutschland aus? Wie sind unsere Sichtweisen und alltäglichen Handlungen von rassistischen Stereotypen und Verallgemeinerungen beeinflusst? Referent: Nenad Cupic

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Anmeldungen direkt über unsere unten verlinkte Internetseite.

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Anmeldungen direkt über unsere unten verlinkte Internetseite.

  • Werkstattgespräch ZUWANDERUNG UND TRAUMA

    In der alltäglichen Arbeit mit Zugewanderten stoßen wir oft an Grenzen, insbesondere vor dem Hintergrund ihrer traumatisierenden Erfahrungen. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die Zugewanderte unterrichten, beraten oder ehrenamtlich begleiten und unterstützen. Geleitet wird das Werkstattgespräch von Sabine Stratmann (Supervisorin, Coach & Projektmanagement), seit 1982 auf medizinischen und psychosozialen Feldern der sozialen Arbeit tätig, sowie von der interkulturell erfahrenen Diplompädagogin Shabnam Shariatpanahi vom Sozialpsychiatrischen Kompetenzzentrum Migration für die Städte Mülheim, Essen und Oberhausen (SPKoM).

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Anmeldungen direkt über unsere unten verlinkte Internetseite.

  • Interkulturelle Sensibilisierung

    In Ihrem Ehrenamt begegnen Sie Jugendlichen und Erwachsenen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Dabei können irritierende Situationen entstehen, die zu Missverständnissen führen und Ihren Einsatz erschweren können. Das Seminar beschäftigt sich mit der Sensibilisierung für die eigene und fremde Kultur, mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden beim menschlichen Miteinander. Der Weg hierbei erfolgt durch Irritation und Perspektivenwechsel zu Empathie und Toleranz und somit zur interkulturellen Sensibilisierung. Mit dieser Haltung können Sie in Einzelfällen andere Verhaltensweisen besser deuten und verstehen. Ein wünschenswertes Ziel ist, eine Sicherheit im Umgang mit Partnern fremder Kulturen zu erlangen. Idealer noch ist es, eine Kommunikation auf Augenhöhe zu erreichen.

  • Werkstattgespräch ZUWANDERUNG UND TRAUMA

    In der alltäglichen Arbeit mit Zugewanderten stoßen wir oft an Grenzen, insbesondere vor dem Hintergrund ihrer traumatisierenden Erfahrungen. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die Zugewanderte unterrichten, beraten oder ehrenamtlich begleiten und unterstützen. Geleitet wird das Werkstattgespräch von Sabine Stratmann (Supervisorin, Coach & Projektmanagement), seit 1982 auf medizinischen und psychosozialen Feldern der sozialen Arbeit tätig, sowie von der interkulturell erfahrenen Diplompädagogin Shabnam Shariatpanahi vom Sozialpsychiatrischen Kompetenzzentrum Migration für die Städte Mülheim, Essen und Oberhausen (SPKoM).

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Anmeldungen direkt über unsere unten verlinkte Internetseite.

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe

    Der Rotkreuzkurs Erste Hilfe wendet sich grundsätzlich an alle Interessierten, da keinerlei Vorkenntnisse erforderlich sind. Die hohe Anzahl von Notfällen in den verschiedensten Bereichen macht es dringend notwendig, möglichst viele Ersthelfer auszubilden. Bei Vorlage einer Bescheinigung über die ehrenamtliche Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnahmegebühr 20,--€.

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe

    Der Rotkreuzkurs Erste Hilfe wendet sich grundsätzlich an alle Interessierten, da keinerlei Vorkenntnisse erforderlich sind. Die hohe Anzahl von Notfällen in den verschiedensten Bereichen macht es dringend notwendig, möglichst viele Ersthelfer auszubilden. Bei Vorlage einer Bescheinigung über die ehrenamtliche Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnahmegebühr 20,--€.

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe

    Der Rotkreuzkurs Erste Hilfe wendet sich grundsätzlich an alle Interessierten, da keinerlei Vorkenntnisse erforderlich sind. Die hohe Anzahl von Notfällen in den verschiedensten Bereichen macht es dringend notwendig, möglichst viele Ersthelfer auszubilden. Bei Vorlage einer Bescheinigung über die ehrenamtliche Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnahmegebühr 20,--€.

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe

    Der Rotkreuzkurs Erste Hilfe wendet sich grundsätzlich an alle Interessierten, da keinerlei Vorkenntnisse erforderlich sind. Die hohe Anzahl von Notfällen in den verschiedensten Bereichen macht es dringend notwendig, möglichst viele Ersthelfer auszubilden. Bei Vorlage einer Bescheinigung über die ehrenamtliche Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnahmegebühr 20,--€.

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe

    Der Rotkreuzkurs Erste Hilfe wendet sich grundsätzlich an alle Interessierten, da keinerlei Vorkenntnisse erforderlich sind. Die hohe Anzahl von Notfällen in den verschiedensten Bereichen macht es dringend notwendig, möglichst viele Ersthelfer auszubilden. Bei Vorlage einer Bescheinigung über die ehrenamtliche Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnahmegebühr 20,--€.

  • Rotkreuzkurs Erste Hilfe

    Der Rotkreuzkurs Erste Hilfe wendet sich grundsätzlich an alle Interessierten, da keinerlei Vorkenntnisse erforderlich sind. Die hohe Anzahl von Notfällen in den verschiedensten Bereichen macht es dringend notwendig, möglichst viele Ersthelfer auszubilden. Bei Vorlage einer Bescheinigung über die ehrenamtliche Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnahmegebühr 20,--€.

  • Erste Hilfe

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Erste Hilfe

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Erste Hilfe

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Erste Hilfe

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Erste Hilfe

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Erste Hilfe

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Interkulturelle Begegnungen – Teil 2, Ein Workshop zur Vermittlung von Interkultureller Kompetenz für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

    Trotz grundsätzlicher Bereitschaft zu Toleranz und Verständnis kommt es immer wieder zu schwierigen Situationen im Umgang zwischen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen. Was aber ist Interkulturelle Kompetenz? Welche Bedeutung hat sie für den Berufsalltag und die ehrenamtliche Arbeit mit und für Flüchtlinge. Wie kann diese persönliche Fähigkeit gewinnbringend im Umgang mit Menschen eingesetzt werden? Es werden keine Patentrezepte geliefert. Vielmehr gilt es grundsätzliche Probleme der interkulturellen Begegnung zu erfassen und deren Ursachen zu verstehen. Im Rahmen des Workshops werden die theoretischen Aspekte von Interkultureller Kompetenz erläutert. Anhand von Situationsbeispielen werden zudem Handlungsstrategien erarbeitet, die für eine interkulturelle Verständigung hilfreich sind. Zielgruppe: Insbesondere Personen, die für und mit Flüchtlingen ehrenamtlich arbeiten, sowie ehrenamtlich engagierte Flüchtlinge mit Bleibeperspektive. Teilnahmevoraussetzungen: Die Seminarsprache ist Deutsch. Die Teilnehmenden sollten über genügend deutsche Sprachkenntnisse verfügen, um den Inhalten des Seminars folgen zu können. Referent/innen: ESE – Ethnologie in Schule und Erwachsenenbildung e.V., Münster

  • Interkulturelle Begegnungen, Teil 1 – Ein Workshop zur Vermittlung von Interkultureller Kompetenz für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

    Trotz grundsätzlicher Bereitschaft zu Toleranz und Verständnis kommt es immer wieder zu schwierigen Situationen im Umgang zwischen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen. Was aber ist Interkulturelle Kompetenz? Welche Bedeutung hat sie für den Berufsalltag und die ehrenamtliche Arbeit mit und für Flüchtlinge. Wie kann diese persönliche Fähigkeit gewinnbringend im Umgang mit Menschen eingesetzt werden? Es werden keine Patentrezepte geliefert. Vielmehr gilt es grundsätzliche Probleme der interkulturellen Begegnung zu erfassen und deren Ursachen zu verstehen. Im Rahmen des Workshops werden die theoretischen Aspekte von Interkultureller Kompetenz erläutert. Anhand von Situationsbeispielen werden zudem Handlungsstrategien erarbeitet, die für eine interkulturelle Verständigung hilfreich sind. Zielgruppe: Insbesondere Personen, die für und mit Flüchtlingen ehrenamtlich arbeiten, sowie ehrenamtlich engagierte Flüchtlinge mit Bleibeperspektive. Teilnahmevorraussetzungen: Die Seminarsprache ist Deutsch. Die Teilnehmenden sollten über genügend deutsche Sprachkenntnisse verfügen, um den Inhalten des Seminars folgen zu können. Referent/innen: ESE – Ethnologie in Schule und Erwachsenenbildung e.V., Münster

  • Deutsches Rotes Kreuz - Erste-Hilfe-Ausbildung

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Anmeldungen direkt über unsere unten verlinkte Internetseite.

  • Deutsches Rotes Kreuz - Erste-Hilfe-Ausbildung

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Anmeldungen direkt über unsere unten verlinkte Internetseite.

  • Deutsches Rotes Kreuz - Erste-Hilfe-Ausbildung

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Anmeldungen direkt über unsere unten verlinkte Internetseite.

  • Deutsches Rotes Kreuz - Erste-Hilfe-Ausbildung

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Anmeldungen direkt über unsere unten verlinkte Internetseite.

  • Austausch für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit/Supervision

    Zahlreiche Mülheimer sind in der Flüchtlingsarbeit ehrenamtlich aktiv und setzen sich für Menschen ein, die versuchen, sich im neuen Land zurechtzufinden. Das Diakonische Werk möchte die Ehrenamtlichen bei ihrer Arbeit unterstützen und bietet ab April 2016 an mehreren Nachmittagen eine Supervisionsgruppe für maximal acht Teilnehmer/-innen an. Hier können Sie sich im geschützten Rahmen austauschen. Geleitet wird das kostenfreie Angebot von der Psychotherapeutin/Gruppenanalytikerin / Supervisorin (IPD) Mechthild Sand. Die nächsten Termine sind jeweils donnerstags am 19.05., 16.06., 30.06. und 14.07 von 15 bis 16.30 Uhr im Diakonischen Werk, Hagdorn 1a

  • Deutsches Rotes Kreuz - Erste-Hilfe-Ausbildung

    Erste- Hilfe-Ausbildung - Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr - Hansastr. 11 - 45478 Mülheim an der Ruhr. Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Anmeldungen direkt über unsere unten verlinkte Internetseite.

  • Austausch für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit/Supervision

    Zahlreiche Mülheimer sind in der Flüchtlingsarbeit ehrenamtlich aktiv und setzen sich für Menschen ein, die versuchen, sich im neuen Land zurechtzufinden. Das Diakonische Werk möchte die Ehrenamtlichen bei ihrer Arbeit unterstützen und bietet ab April 2016 an mehreren Nachmittagen eine Supervisionsgruppe für maximal acht Teilnehmer/-innen an. Hier können Sie sich im geschützten Rahmen austauschen. Geleitet wird das kostenfreie Angebot von der Psychotherapeutin/Gruppenanalytikerin / Supervisorin (IPD) Mechthild Sand. Die nächsten Termine sind jeweils donnerstags am 19.05., 16.06., 30.06. und 14.07 von 15 bis 16.30 Uhr im Diakonischen Werk, Hagdorn 1a

  • Deutsches Rotes Kreuz - Erste-Hilfe-Ausbildung

    Bei uns lernen Sie in einem praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren.

  • Austausch für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit/Supervision

    Zahlreiche Mülheimer sind in der Flüchtlingsarbeit ehrenamtlich aktiv und setzen sich für Menschen ein, die versuchen, sich im neuen Land zurechtzufinden. Das Diakonische Werk möchte die Ehrenamtlichen bei ihrer Arbeit unterstützen und bietet ab April 2016 an mehreren Nachmittagen eine Supervisionsgruppe für maximal acht Teilnehmer/-innen an. Hier können Sie sich im geschützten Rahmen austauschen. Geleitet wird das kostenfreie Angebot von der Psychotherapeutin/Gruppenanalytikerin / Supervisorin (IPD) Mechthild Sand. Die nächsten Termine sind jeweils donnerstags am 19.05., 16.06., 30.06. und 14.07 von 15 bis 16.30 Uhr im Diakonischen Werk, Hagdorn 1a

  • Austausch und Unterstützung für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe

    Zahlreiche Mülheimer sind in der Flüchtlingsarbeit ehrenamtlich aktiv und setzen sich für Menschen ein, die versuchen, sich im neuen Land zurechtzufinden. Das Diakonische Werk möchte die Ehrenamtlichen bei ihrer Arbeit unterstützen und bietet ab April 2016 an fünf Nachmittagen eine Supervisionsgruppe für maximal acht Teilnehmer/-innen an. Hier können Sie sich im geschützten Rahmen austauschen. Geleitet wird das kostenfreie Angebot von der Psychotherapeutin/Gruppenanalytikerin/ Supervisorin (IPD) Mechthild Sand. Die Termine sind jeweils donnerstags am 21.04., 19.05., 16.06., 30.06. und 14.07.2016 von 15 bis 16.30 Uhr im Diakonischen Werk, Hagdorn 1a. Anmeldungen bitte telefonisch unter: Tel 0208/3003-277

  • Erste-Hilfe-Ausbildung

    Jeden Samstag von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr - Erste- Hilfe-Ausbildung Bei uns lernen Sie in einem praxisnahe Erste-Hilfe-Lehrgang, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt. Für ehrenamtlich engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe beträgt die Teilnehmergebühr 20,-- Euro. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis des Trägers mit, bei dem sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren.

  • Qualifizierungsreihe zur schulischen Integration neu zugewanderter Kinder und Jugendlichen in Mülheim an der Ruhr, Modul 4: Handlungsorientierte Sprachförderung/ Arbeit mit Eltern/Mehrsprachigkeit/Pat

    Die Zahl der neu zugewanderten Schülerinnen und Schüler ohne Deutschkenntnisse ist kontinuierlich gestiegen. Die Beschulung dieser Schülergruppe stellt spezielle Anforderungen an alle, die diesen Prozess begleiten.

Träger

Folgende Träger bieten die Angebote an.

Caritas-Sozialdienste e.V. Mülheim an der Ruhr

Caritas-Sozialdienste e.V. Mülheim an der Ruhr

 

Centrum für bürgerschaftliches Engagement e.V.

Centrum für bürgerschaftliches Engagement e.V.

 

CIIC e.V.

CIIC e.V.

 

Deutsches Rotes Kreuz

Deutsches Rotes Kreuz

Kreisverband Mülheim an der Ruhr e. V.

Diakonisches Werk

Diakonisches Werk

im Evangelischen Kirchenkreis An der Ruhr

Kommunales Integrationszentrum - KI

Kommunales Integrationszentrum - KI

 

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.